Flöhe beim Hund

Floehe beim Hund.

Hunde sind bei Flöhen als Wirtstiere sehr beliebt. Neben dem Hundefloh (Ctenocephalides canis), der die Familie der Hunde bevorzugt, aber auch Menschenblut nicht verschmäht, sind beim Hund folgende Floharten anzutreffen:

  • der Menschenfloh,
  • der Hühnerfloh,
  • der Kaninchenfloh
  • und der Rattenfloh.

Überwiegend werden Hunde allerdings vom Katzenfloh (Ctenocephalides felis) befallen. Er ist weiträumig verbreitet, was seinem großen Wirtsspektrum entspricht.

Flöhe sind zwar keine tödliche Bedrohung, sie können aber ausgesprochen lästig sein und sind keineswegs harmlos: Durch Flohstiche werden mitunter allergische Reaktionen (Flohallergie) ausgelöst, Hautentzündungen (Dermatitis) verursacht und Bakterien eingeschleppt. Außerdem ist der Floh der wichtigste Zwischenwirt für den Gurkenkernbandwurm (Dipylidium caninum). Die Übertragung auf Hund und Katze erfolgt durch das Anknabbern oder Fressen des Flohs.

Eigentlich sind Flöhe treue Fellbewohner. Ihr mit Borsten versehener Körper trotzt mechanischen Dezimierungsversuchen aller Art. Bei starkem Befall können ausgewachsene Flöhe durch ihre legendäre Sprungkraft aber auch leicht auf andere Wirte übergehen. Oft werden ihre Eier, Larven und Puppen im weiten Umkreis verstreut. Damit steigt die Chance auf neue Lebensräume und Nahrungsquellen.

Wie anpassungsfähig die kleinen Rekordhalter im Weitsprung sind und viele weitere interessante Informationen erfahren Sie im Artikel „Flöhe – anpassungsfähige Miniatur-Vampire“.

DIE FORTPFLANZUNG VON FLÖHEN

Befruchtete Weibchen legen 24 - 36 Stunden nach der Blutaufnahme 30 - 50 Eier in das Fell des Wirts. Die etwa 0,5 mm großen, ovalen Eier fallen bald darauf vom Tier ab und verteilen sich meist in der Nähe seiner Schlafstätte. Nach 4 - 5 Tagen schlüpft die erste Larve, die sich von organischem Material aus der Umgebung und von den bluthaltigen Ausscheidungen der adulten Flöhe ernährt. Da die Larven sehr empfindlich sind, leben sie meist versteckt im Gras oder im Sand, in Teppichböden oder Zimmerfugen.

Das ist einer der Gründe, warum eine erfolgreiche Flohbekämpfung auch immer die Behandlung der Umgebung einbezieht. Dazu erfahren Sie mehr im Artikel „Ein Floh kommt selten allein“.

Nach der Larvenphase, die drei Stadien und bis zu 18 Tage umfasst, setzt die Verpuppung zu einem 5 mm großen Kokon ein. Im Puppenstadium sind die Parasiten weitgehend resistent, auch gegenüber Insektiziden. Flöhe können als Puppe bis zu einem halben Jahr überleben. Der adulte Floh (Imago) schlüpft, sobald er merkt, dass ein potentieller Wirt anwesend ist – durch Reize wie Wärme, Kohlenstoffdioxidgehalt der Luft oder Erschütterungen. Derartige Signale können zum Massenschlupf von Flöhen führen.

Der gesamte Entwicklungszyklus dauert unter optimalen Bedingungen etwa 3 - 5 Wochen, kann aber bei niedriger Umgebungstemperatur auch mehrere Monate in Anspruch nehmen. Unmittelbar nach dem Schlupf sucht der Floh springend einen Wirt und beginnt schnell – innerhalb von 3 - 5 Minuten – Blut zu saugen. Schon nach 8 Stunden paart er sich zum ersten Mal und legt einen Tag später seine ersten Eier.

Der Floh ist ein echtes Erfolgsmodell. Flöhe existieren schon sehr lange. Die ältesten bisher entdeckten Flohfossilien sind zwischen 165 und 125 Millionen Jahre alt. Wie diese Urflöhe aussahen und wovon sie sich ernährten, erfahren Sie im Artikel „Flöhe im Jurassic Park“.

Wie Sie akuten Flohbefall sicher erkennen, können Sie im Artikel „ Flohbefall schnell und sicher erkennen“ nachlesen.

Verwandte Artikel

BEI PARASITEN ZUM TIERARZT

BEI PARASITEN ZUM TIERARZT

Wer einen Hund besitzt, kommt am Thema Parasiten und Parasitenbekämpfung nicht vorbei ...

Weiterlesen

FLOHBEFALL SCHNELL UND SICHER ERKENNEN

FLOHBEFALL SCHNELL UND SICHER ERKENNEN

Flöhe sind klein und gemein – stechen und saugen Blut. Sie können Bakterien und Bandwürmer übertragen ...

Weiterlesen