Bartonellose

Bartonellose bei der Katze

Die Bartonellose (Katzenkratzkrankheit) ist eine Infektionskrankheit des Menschen, die durch Kratz- und Bisswunden infizierter Katzen ausgelöst wird. Die Katze ist ein sogenannter Reservoirwirt, d. h. sie trägt den Erreger, erkrankt aber in der Regel selbst nicht.

Das Bakterium Bartonella henselae ist der Auslöser der Bartonellose. Es wird durch Flöhe übertragen. Die Übertragung auf den Menschen verläuft meist durch Kratzwunden. Flöhe nehmen beim Blutsaugen an der Katze die Bartonellen auf und scheiden sie mit dem Kot wieder aus. Die Flöhe verursachen einen Juckreiz, die Katze kratzt sich und der Flohkot gelangt unter die Krallen. Kratzt nun die Katze den Menschen, verursacht der Erreger Bartonella henselae eine Entzündung. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bisher nicht bekannt.

Die Katzenkratzkrankheit tritt weltweit in gemäßigten Klimazonen vor allem im Herbst und Winter auf.

KURZ INFORMIERT

Erreger
Ein Erreger der Bartonellae-Bakterien, genannt Bartonella henselae

Überträger
Die Bartonellose wird durch den weltweit vorkommenden Katzenfloh bzw. dessen Kot übertragen.

Vorkommen im deutschsprachigen Raum
Der Erreger Bartonella henselae ist nicht nur in Mitteleuropa, sondern auf der ganzen Welt verbreitet.

Symptome
In der Regel bleibt eine Infektion bei Katzen unbemerkt, da sie keine Symptome entwickeln. Bei immunsupprimierten Katzen können geschwollene, entzündete Lymphknoten, Fieber, Entzündungen an der Maulschleimheit, am Auge und Herzen auftreten.

ERSTE ANZEICHEN UND SYMPTOME

Bei Katzen verläuft die Krankheit in der Regel unbemerkt. Wird die Krankheit festgestellt, gehören u. a. geschwollene Lymphknoten, Fieber, Entzündungen an der Maulschleimheit, am Auge und Herzen dazu.

Hat sich der Mensch infiziert, so können nach zwei bis drei Tagen die ersten Symptome erscheinen, manchmal lassen diese aber auch bis zu zwei Monate auf sich warten. Auch beim Menschen sind geschwollene Lymphknoten Zeichen einer Infektion, begleitet von grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Die Kratzwunde, durch die der Erreger übertragen wurde, kann sich zu einer rötlichen Schwellung entwickeln, aus der sich eine kleine Pustel bildet, die aufplatzt und dann unter Verschorfung abheilt.

Bei gesunden Menschen ist die Katzenkratzkrankheit nicht gefährlich, jedoch oft langwierig. Vorsicht ist geboten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Bei ihnen kann die eigentlich ungefährliche Krankheit zu einer Blutvergiftung, zu Hirnhaut- oder Herzklappenentzündung führen.

ERSTE ANZEICHEN UND SYMPTOME

Eine klinisch akute Bartonellose muss durch den Tierarzt behandelt werden. Da es sich um eine bakterielle Infektion handelt, lässt sie sich gut mit einem Antibiotikum behandeln.

Haushalte mit immunschwachen Personen oder mit einem Kleinkind sollten eine Katze bei Verdacht auf Bartonella-Antikörper untersuchen lassen und bei einer akuten Erkrankung wenn möglich vorübergehend bei Freunden oder Bekannten unterbringen.

Beim Menschen verläuft die Erkrankung in der Regel harmlos und heilt nach einigen Wochen von selbst aus. In bestimmten Fällen kann jedoch der Einsatz von Antibiotika sinnvoll sein.

WAS KANN ICH VORBEUGEND TUN?

Die beste vorbeugende Maßnahme besteht darin, ein effektives Flopräparat einzusetzen.

Wie Sie Flohbefall erkennen und worauf Sie achten müssen, um Flöhe dauerhaft zu beseitigen, können Sie hier nachlesen:

Informationen zu geeigneten Schutzmaßnahmen finden Sie in folgenden Artikeln:

Verwandte Artikel

EIN FLOH KOMMT SELTEN ALLEIN

EIN FLOH KOMMT SELTEN ALLEIN

Schon unsere Sprache gibt einige Hinweise darauf, dass ein Zusammentreffen mit Flöhen eine besondere ...

Weiterlesen

FLÖHE BEI DER KATZE

FLÖHE BEI DER KATZE

Flöhe lauern praktisch überall da, wo auch Freigänger-Katzen gern unterwegs sind: in Gärten, Wiesen und Wäldern.

Weiterlesen