Gurkenkernbandwurm

Gurkenkernbandwurm bei der Katze

Ein Parasit, der Hunde und Katzen befallen kann, ist der Gurkenkernbandwurm, der auch Kürbiskernbandwurm genannt wird. Seinen Namen hat der lästige Parasit weil sich sein Körper in einzelne Segmente gliedert, die Gurken- oder Kürbiskernen ähneln. Er gehört zu den häufigsten Bandwurmarten bei Hund und Katze.

Überträger
Flöhe

Verbreitung
Der Gurkenkernbandwurm ist weltweit verbreitet.

Symptome
Der Gurkenkernbandwurm löst nur selten deutliche Krankheitssymptome aus. Bei stärkerem Befall können Abgeschlagenheit, leichter Durchfall und Abmagerung, aber auch Verstopfung vorkommen.

WIE KÖNNEN SICH HUND UND KATZE INFIZIEREN?

Eine wichtige Rolle spielt dabei der Floh als Zwischenwirt. Die Eier des Gurkenbandwurms werden von Flohlarven gefressen und entwickeln sich in diesen weiter. Infizierte Flöhe werden dann beispielsweise über die Fellpflege aufgenommen oder sie gelangen durch Beißen und Lecken infolge von Juckreiz in den Hunde- und Katzendarm. Dort entwickeln sie sich in 20 Tagen zum ausgewachsenen Wurm, der im Durchschnitt etwa 13 Zentimeter lang ist. Die Eier des Wurmes gelangen in Eipaketen mit dem Kot wieder in die Außenwelt. Sie sind über Wochen infektiös. Die ausgeschiedenen Bandwurmeier werden wieder von Flohlarven in der Umgebung aufgenommen und der Kreislauf beginnt von vorne.

Selten infizieren sich Menschen, vor allem Kleinkinder, durch intensiven Kontakt und unhygienischen Umgang mit den Tieren.

ERSTE ANZEICHEN UND SYMPTOME

Infizierte Hunde und Katzen sind oft von mehreren Exemplaren des Gurkenbandwurms befallen. Die Endoparasiten leben im Dünndarm ihres Wirtes und heften sich mit dem sogenannten Skolex (Kopfstück) mithilfe von vier Saugnäpfen an die Darmschleimhaut. Dort nehmen sie über die Körperwand Nahrung auf. Dabei kann es zu geringen Verletzungen oder lokalen Entzündungen kommen. Meist verläuft ein Wurmbefall unauffällig. Nur bei massivem Befall können sich Symptome wie Verstopfung oder Durchfall und Abmagerung zeigen. Möglicherweise sind am After der Katze oder des Hundes kleine reiskornähnliche Stippchen zu sehen, die sich manchmal noch bewegen. Dies sind Bandwurmabschnitte (Proglottiden). Auch ein starker Juckreiz im Analbereich kann auf Wurmbefall hinweisen. Da ein Kratzen an dieser Stelle selbst für die geschickte Katze kaum machbar ist, versuchen einige Vierbeiner durch Rutschen auf dem Po dem Jucken Herr zu werden. Dieses sogenannte Schlittenfahren ist damit auch ein Anzeichen für einen Wurmbefall.

WIE WIRD DER GURKENKERNBANDWURM BEHANDELT?

Da Flöhe als Zwischenwirte des Gurkenkernbandwurms fungieren, sollte zunächst der Flohbefall bekämpft werden. Im Anschluss an die Behandlung der Flöhe ist eine Bandwurmbehandlung der Tiere erforderlich.

WAS KANN ICH VORBEUGEND TUN?

Die beste vorbeugende Maßnahme besteht darin, ihr Haustier vor Flohbefall zu schützen. Wie Sie Flohbefall erkennen und worauf Sie achten müssen, um Flöhe dauerhaft zu beseitigen, können Sie hier nachlesen:

Informationen zu geeigneten Schutzmaßnahmen finden Sie in folgenden Artikeln:

Verwandte Artikel

BEI PARASITEN ZUM TIERARZT

BEI PARASITEN ZUM TIERARZT

Wer einen Hund besitzt, kommt am Thema Parasiten und Parasitenbekämpfung nicht vorbei. Mit geeigneten ...

Weiterlesen

CANINE ANAPLASMOSE

CANINE ANAPLASMOSE

Die Canine Anaplasmose ist eine von Zecken übertragene Erkrankung, bei der die weißen Blutzellen geschädigt ...

Weiterlesen